Internationale Energiepolitik

Vorgaben des Energieaktionsplans (EAP)

Ziel: Entwicklung eines gemeinsamen Konzepts fr die Energieauenpolitik durch die Einbeziehung von Dialogforen und Partnerschaften zwischen Verbraucher- und Erzeugerlndern, zwischen Verbraucherlndern untereinander und zwischen Verbraucher- und Transitlndern, auch ber Organisationen wie die OPEC. Dabei soll insbesondere der Weiterentwicklung der gemeinsamen Stimme" der EU im Interesse der energiepolitischen Ziele wesentliche Bedeutung zukommen.


Vorgaben des Energieaktionsplans und Initiativen der Kommission:

1. Aushandlung und Abschluss eines Folgeabkommens zum Partnerschafts- und Kooperationsabkommen mit Russland,
insbesondere in Bezug auf Energiefragen.


2. Intensivierung der Beziehungen der EU zu Zentralasien und zu den Regionen am Kaspischen und am Schwarzen Meer, um die Quellen und Routen weiter zu diversifizieren.

3. Ausbau von Partnerschaft und Kooperation im Rahmen bilateraler Energiedialoge mit den USA sowie China, Indien, Brasilien und anderen Schwellenlndern, wobei der Schwerpunkt auf der Verringerung der Treibhausgase, der Energieeffizienz, erneuerbaren Energien sowie emissionsarmen Energietechnologien, insbesondere Kohlenstoffabscheidung und -speicherung, liegt.

4. Gewhrleistung der Umsetzung des Vertrags ber die Energiegemeinschaft, und zwar mit dem Ziel, ihn weiterzuentwickeln und mglicherweise auf Norwegen, die Trkei, die Ukraine und die Republik Moldau auszudehnen.

5. Umfassende Nutzung der Instrumente der Europischen Nachbarschaftspolitik.

6. Ausbau der Beziehungen im Energiebereich zu Algerien, gypten und anderen Erzeugerlndern in der Maschrik/Maghreb-Region.

7. Aufbau eines besonderen energiepolitischen Dialogs mit afrikanischen Lndern und Einsatz von Gemeinschaftsinstrumenten zur Verbesserung dezentraler erneuerbarer Energiequellen im Besonderen und der Verfgbarkeit und Nachhaltigkeit von Energie in dieser Region im Allgemeinen sowie der Energieinfrastruktur von gemeinsamem Interesse.

8. Frderung des Zugangs zu Energie im Rahmen der VN-Kommission fr nachhaltige Entwicklung.